Berichte 2. Mannschaft

Aktuelle Aufstellung s. Kreisliga OS Süd

Weingarten II kämpft sich an die Tabellenspitze

Nach einem knappen 3,5:2,5 Sieg gegen Bad Schussenried I klettert die 2. Mannschaft des Schachvereins Weingarten vorübergehend an die Tabellenspitze in der Kreisliga Süd. Allerdings ist Weingarten am noch ausstehenden Abschlussspieltag spielfrei und kann deshalb nicht verhindern, von mindestens einem Mitkonkurrenten überrundet zu werden. Nachdem Josef Möhrle (Brett 4) seine Partie kampflos gewann, Hubert Müller (5) die zaghafte Eröffnung seines Gegners konsequent ausnützte und schließlich in einem reinen Bauernendspiel die Oberhand behielt und Roland Haag (6) sich auf Remis einigte, sah es bereits sehr hoffnungsvoll aus. An Brett 1 kämpfte Wieland Hoffmann in einem Bauernendspiel und jeweils einem gleichfeldrigen Läufer gegen den Mehrbauer seines Gegners erfolgreich an und konnte einen halben Brettpunkt zum Mannschaftsergebnis beitragen. Der Partie von Markus Kühnel (2) war sehr Spannungsgeladen mit wechselseitigen Chancen. Am Ende behielt der Gegner die Oberhand. Die längste Partie spielte Tobias Hagge (3), da sein Gegner unbedingt hätte gewinnen müssen, um für seine Mannschaft noch ein Remis zu erreichen. Aber Tobias hielt tapfer dagegen und erkämpfte schlussendlich ein Remis, was gleichzeitig den Mannschaftssieg für Weingarten sicherstellte.

Weingarten II gewinnt gegen Markdorf II mit 4:2

Die 2. Mannschaft besiegte in der Kreisliga Süd die 2. Mannschaft von Markdorf mit 4:2 und belegt nun bei nur noch einem ausstehenden Spiel mit 2 Punkten Rückstand hinter dem Tabellenführer Wangen einen hervorragenden 3. Tabellenplatz. An Brett 6 konnte Roland Haag seinen Stellungsvorteil nicht in einen Sieg verwandeln, da es seinem Gegner durch Zugwiederholung gelang ein Remis zu erzwingen. Auch Markus Kühnel (Brett 2) musste sich mit einem Remis zufrieden geben. Wieland Hoffmann (1) lehnte das von seinem deutlich stärkeren Gegner angebotene Remis ab, spielte dann aber nicht konsequent die besten Züge, so dass sein Gegner immer besser ins Spiel kam und die Partie schließlich gewann. Josef Möhrle (4) nahm den von seinem Gegner zugelassenen Raumvorteil gerne an, verstärkte den Druck auf der e-Linie, was zu einer Überlastung der gegnerischen  Verteidigung und dadurch zum Gewinn einer Leichtfigur führte. Als dann auch noch ein Qualitätsverlust drohte, gab sein Gegner entnervt auf. Tobias Hagge (3) gab einen vergifteten Bauern und gewann dadurch eine Leichtfigur und in der Folge auch die Partie. Hubert Müller (5) konnte nach zähem Spielverlauf in einem reinen Bauernendspiel seinen Bauern deutlich schneller umwandeln, so dass die Dame die gegnerischen Bauern mit Unterstützung des Königs einfach einsammeln konnte. Der Rest war nur noch reine Formsache.

Weingarten II gewinnt in Friedrichshafen

Mit einem knappen 3½:2 ½–Sieg konnte die 2. Mannschaft des Schachvereins Weingarten gegen Friedrichshafen 2 ihren Mittelplatz in der Kreisliga festigen. Zunächst behandelte Tobias Hagge an Brett 3 seine Eröffnung nicht ganz sauber und büßte einen Springer für zwei Bauern ein. Dieser Nachteil wurde ihm dann auch tatsächlich bald zum Verhängnis. Besser machte es Ersatzspieler Roland Haag an Brett 6. Er besetzte die freie f-Linie mit einer Turmbatterie, die mächtigen Druck auf die gegnerische Stellung ausübte. Nachdem er so eine Figur erobern konnte, ließ der Sieg nicht mehr lange auf sich warten. Markus Kühnel (2) und Hubert Müller (5) einigten sich jeweils auf remis. An Brett 4 nutzte Josef Möhrle eine leichte Ungenauigkeit seines Gegners aus, um ihm die Rochademöglichkeit zu nehmen. Als dann im Zentrum sich eine Bauernwalze nach vorne bewegte, die am Damenflügel mit Turm und Dame flankiert wurde, geriet sein Gegner dermaßen unter Druck, dass er nach Einstellung eines Turmes schließlich aufgab. Jetzt benötigte Wieland Hoffmann an Brett 1 zumindest noch ein Remis, um den Mannschaftssieg sicher zu stellen. Nach zähem Kampf gelang es ihm, die letzten Schwerfiguren abzutauschen und mittels der jeweils noch verbliebenen 5 Bauern und einen Läufer die Stellung so dicht zu machen, dass nichts mehr ging. Schweren Herzens musste sein Gegner nun doch in das bereits zuvor unterbreitete Remisangebot einwilligen.

Weingarten II bezwingt Mengen III mit 3,5:2,5

Im Kellerduell der bislang punktlosen Teams in der Kreisliga-Süd besiegte die 2. Mannschaft des Schachvereins Weingarten die 3. Mannschaft aus Mengen denkbar knapp mit 3,5 : 2,5 und hat damit die erste Hürde in Richtung Klassenerhalt genommen. Siegfried Adler an Brett 6 geriet nach einem Springeropfer seines Gegners zunächst mächtig unter Druck, konnte den Angriff aber erfolgreich abwehren und siegte schließlich dank seiner Mehrfigur. Markus Kühnel (2) und Hubert Müller (5) einigten sich jeweils auf ein Remis. Dagegen konnte Wieland Hoffmann an Brett 1 dem starken Druck seines Gegners, den dieser auf einer offenen Linie ausübte, nicht Stand halten. An Brett 3 kam Tobias Hagge nach einer wilden Abtauschschlacht mit einem Mehrbauern heraus. Diesen konnte er aber nicht dauerhaft behaupten, da er es versäumt hatte, seinem König gegen das ständig drohende Grundlinienmatt rechtzeitig ein Fluchtweg zu öffnen. So endete auch diese Partie letztendlich nur unentschieden. In der letzten alles entscheidenden Partie an Brett 4 konnte Josef Möhrle mit der italienischen Eröffnung bereits in der Anfangsphase zwei Bauern gewinnen, die schlussendlich zum Gewinn der Partie und damit zum so wichtigen Mannschaftssieg ausreichten.

Weingarten II unterliegt Wangen I mit 2,5:3,5

Im Auftaktspiel der Kreisliga verlor die 2. Mannschaft des Schachvereins Weingarten gegen gegen die favorisierte 1. Mannschaft aus Wangen denkbar knapp mit 2,5:3,5. Wieland Hoffman an Brett 1 und Markus Kühnel an Brett 2 konnten zwar gegen ihre deutlich besser gewerteten Gegner lange Paroli bieten und standen zeitweise sogar etwas besser, konnten ihre Vorteile aber nicht bis zum Schluss durchhalten und verloren letztendlich ihre Partie ebenso wie Hubert Müller an Brett 5. An Brett 3 erkämpfte sich Tobias Hagge durch eine kleine Kombination eine Leichtfigur, was zum Sieg ausreichte. Auch Siegfried Adler an Brett 6 konnte nach Materialgewinn und anschließendem konsequentem Abtauschen den Punkt für sich verbuchen. Josef Möhrle an Brett 4 einigte sich mit seinem Gegner bei völlig ausgeglichener Materialverteilung aber deutlich weniger Zeitguthaben auf ein Remis.