Berichte 2. Mannschaft

Aktuelle Aufstellung s. Bezirksliga OS Süd

Weingarten 2 verliert gegen Ravensburg 1

Am 2. Spieltag in der Bezirksliga hat die 2. Mannschaft des Schachvereins Weingarten gegen die 1. Mannschaft von Ravensburg erwartungsgemäß mit 2,5:5,5 verloren. Zwar holte Weingarten schon frühzeitig an Brett 8 im Duell der einzigen Ersatzspieler mit Roland Haag gegen Michael Aleksandrov den ersten Brettpunkt. Danach gingen aber die Partien von Dominik Kern gegen Berthold Vetter (7), Pavel Sluka gegen Werner Lutsch (3), Tobias Hagge gegen Andreas Dikich (2) und Hubert Müller gegen Murat Özdemir (4) allesamt verloren, wobei zumindest Müller mit einem Mehrbauer und Stellungsvorteil durchaus Gewinnchancen hatte. Aber wegen eines fehlerhaften Königszugs geriet er unverhofft in Mattnetz, das sein Gegner souverän ausnutzte. An Brett 5 konnte Alexander Flemmer gegen Tadeus Lewandowski einen Bauern gewinnen, aber bei ungleichen Läufern war dennoch nicht mehr als ein Remis möglich. Artur Kreuzer eröffnete gegen Michael Schwell (6) etwas zu zaghaft und fand deshalb nie zu dem von ihm bevorzugten Spielaufbau, so dass der Druck seines Gegners sich immer mehr verstärkte, bis schließlich auch diese Partie verloren ging. Am Spitzenbrett spielte Josef Möhrle gegen Andreas Abt, der im Endspiel einen Bauern am Königsflügel gewinnen konnte. Aber Möhrle konterte am Damenflügel und konnte wegen dem drohenden Matt auf der Grundlinie nicht nur einen Turm gewinnen, sondern anschließend auch noch einen Bauern umwandeln, was zum Gewinn führte. Ravensburg steht nach dem 2. Spieltag punktgleich mit Tettnang 2 an der Tabellenspitze, während Weingarten 2 auf den ersten Mannschaftssieg weiter warten muss.

Weingarten 2 spielt remis gegen Biberach

Nachdem die 2. Mannschaft des Schachvereins Weingarten in der vergangenen Saison völlig überraschend in die Bezirksliga aufgestiegen, ging es im ersten Mannschaftskampf der neuen Saison gegen die 3. Mannschaft von Biberach. Tim Neumüller an Brett 5, Dominik Kern an Brett 6 und Hubert Müller an Brett 3 haben ihre Partien jeweils verloren. An Brett 4 erkämpfte sich Artur Kreuzer ein unentschieden und sein Sohn Lukas glänzte als Ersatzspieler an Brett 8 mit einem Sieg. An Brett 7 konnte Roland Haag nach lebhaftem und wechselhaftem Partieverlauf durch einen sehenswerten Königsangriff die Dame seines Gegners erobern, worauf dieser die Partie aufgab. Auch Tobias Hagge an Brett 2 hatte seinen Gegner durchgängig fest im Griff und konnte seine Partie dank seiner stark besetzten c-Linie bezwingen. Beim Zwischenstand von 3,5:3,5 hing schließlich alles vom Ausgang der Partie von Josef Möhrle an Brett 1 ab. Trotz redlichem Bemühen kam er aber nicht über ein unentschieden hinaus, so dass beim Endstand von 4:4 doch immerhin 1 Punkt mit nach Hause genommen werden konnte.